Verfasst von: ps2s | 7. März 2010

Krise – Chance zum Umdenken

Afrikanische Österreicherin  eröffnet die Keynotes

Mehr als 200 TeilnehmerInnen waren dabei, als Beatrice Acheleke das Forum am Donnerstag, den 25.2. mit ihrer Keynote auf Diversität, wie es bei ihr heißt, einstimmte. Fokus ihrer pfeffrigen Ansprache aus gesellschaftpolitischer Perspektive: Die Krise, eine Chance zum Umdenken. Reinhören.

Die international ausgezeichnete Österreicherin aus Kamerun ist u.a. Gründerin des Black European Women’s Council. Vom 11.-12.3. veranstaltet sie mit diversity-erprobten Sprechern aus aller Welt in Wien den 1. World Diversity Leadership Summit.

Petra Sorge dos Santos
www.clic-interculture.com

Advertisements
Verfasst von: ps2s | 27. Januar 2010

Erster deutscher Diversity-Manager zieht Zwischenbilanz

Keynote Hans Jablonski eröffnet Freitag den Thementag zu Vielfalt

Vielfalt ist kein Förderprogramm von Minderheiten, das Instrument Diversity Management- DM- fokussiert auf den Umgang mit Vielfalt im Unternehmen. In sich verändernden Märkten geht es darum, eine vielfältige Kundschaft möglichst gut zu verstehen und mit dem Potential der eigenen Belegschaft Alleinstellung zu erreichen.
Dieser ganzheitliche Ansatz fordert und fördert nicht mehr und nicht weniger als eine Kultur der Offenheit und Wertschätzung im Unternehmen. Je nach Geschäfts-strategie können einzelne Aspekte ( Geschlecht, Alter, ethnische Herkunft) im Vordergrund stehen. Hans Jablonski ist Mitinitiator der Unternehmensinitiative „Charta der Vielfalt“, die 2006 an den Start ging und der bereits mehr als 600 deutsche Unternehmen angehören.

Als früher Diversity Manager bei Ford sorgt Jablonski heute mit  seiner Firma jbd für Business Diversity. Er ist prädestiniert, einen Überblick über die Vielfalt der Challenges wie auch der Umsetzungen zu geben: von Betriebsvereinbarungen zu partnerschaftlichem Verhalten in mittleren Unternehmen bis zum Code of Conduct bei den Multinationalen.
Sein Ausblick erinnert uns einmal mehr daran, wie sehr wir angesichts der demografischen Veränderungen Diversity brauchen – und dass wir uns Zeit für DM nehmen sollten. Je eher desto besser.

Verfasst von: ps2s | 21. Januar 2010

Challenge Coaching international

Amel Karboul erlaubt systemischen Blick hinter die Kulissen

Karbouls Analyse beginnt mit dem  Kontext der Zielgruppe: auf welcher der 5 Stufen von Internationalisierung steht das Unternehmen? Konflikte  in bezug auf Zeit, Raum und soziale Beziehungen innerhalb der internationalen Unternehmensteile sind jeweils vorprogrammiert – und damit Themen von Coachings.
Wobei  Kunden- und Coach-Definition dessen, was sie gemeinsam tun, gern mal auseinanderdriften „Egal, wie man es nennt, Hauptsache es wirkt“, denken viele Kunden. Auch  die Rollenerwartungen oszillieren: je nach Kultur zwischen Persönlichkeitsentwickler (D), Business-Facilitator(US) und Präsidentenberater (Arab).
Last but not least geht es in ihrem erhellenden Artikel im Coaching-Magazin (S.27-31) um die Anforderungen an Coachs. Respekt! 

Amel Karboul präsentiert ihre Learning Journey am 26.2. beim SIETAR-Forum in Bonn.

Verfasst von: ps2s | 7. Januar 2010

Die Commons – wem gehört die Welt?

Keynote-Sprecherin Silke Helfrich koppelt uns an globale Debatte an- am Samstag

„Wat nix kost, ist nix“ so eine der Grundüberzeugungen des Kapitalismus mit seiner Privatiserung dessen, was eigentlich allen gehört. In vielen Ländern und Bewegungen dieser Welt engagiert man sich darum wieder für Gemeingüter (commons) und ihre Regelung.
Wie wegweisend dieses Denken ist, zeigt auch die Verleihung des Wirtschaftsnobelpreises 2009.  Dass die Commons viel mit Vielfalt und Zugang zu tun haben, lernen wir bei Silke Helfrich.
Die langjährige Leiterin des Regionalbüros Mittelamerika der Heinrich-Böll-Stiftung  ist seit Jahren in der Commons-Welt unterwegs. Sie macht sich stark für die Wiederbelebung eines mittelalterlichen Prinzips, der Allmende, und transponiert es für uns in die Welt des web 3.0. Mehr zu ihrem Buch.

Verfasst von: ps2s | 31. Dezember 2009

Happy New Year – das Silvester-Kulturquiz

1. Das alljährliche Feuerwerk ist vertrautes Ritual zur Begrüßung des neuen Jahres. Wo nicht?
a   Argentinien
b   Frankreich
c   UK  

2. Wo versüßt man das kommende Jahr durch den Verzehr süßer Äpfel mit Honig?
a.   Frankreich
b.   Italien
c.   Israel

3. In welchen Ländern gehören Opfergaben ans Meer zum Neujahrsritual?
a   Brasilien
b   China
c   Portugal

4. Das Glück im neuen Jahr kann auf vielfältige Weise herbeigerufen werden. Wo geht man an Silvester zocken und fordert das Jahresglück im Spiel heraus?
a.  Griechenland
b.  Mexiko
c.  Spanien

Viel Spaß beim Raten/Rausfinden

Guten Rutsch – Buon Anno – Nowolim Godom – Feliz ano novo
Petra Sorge dos Santos

Verfasst von: ps2s | 31. Dezember 2009

Forumsfreitag mit 12 Workshops

Die Jury hat mit den Ergebnissen der Publikumsabstimmung ein buntes  Paket geschnürt.

Vormittags können Sie im Track Lernen mit virtuellen Welten oder der Learning Journey  neue Lernwelten entdecken. Oder wollen Sie lieber wissen, wie man mit kulturelle Intelligenz Vielfalt nutzt  oder die Leistung virtueller Teams steigert? Dann sind Sie imTrack Führen von Vielfalt richtig. Zu neuen Ufern gehts im Track Entwicklungsland Deutschland, kulturelle Vielfalt kann in der öffentlichen Verwaltung oder im Training für Logopädinnen und klinische Linguisten kennengelernt werden.

Der Nachmittag hält viel Methodisches parat: Weiterkommen – eine interaktive Übung zum Perspektivwechsel oder wie internationale Teams ihr Potential ausschöpfen können oder Collagen und Prozessfotografie als Lernmethoden dienen…

Alle Themen werden von den dazugehörigen Impulsgeber noch aus- und umformuliert, den derzeit aktuellen Stand finden Sie hier.

Am 26.2. haben Sie dann Qual und Freude der Wahl

Verfasst von: ps2s | 19. Dezember 2009

Dabei: Deutsche Expertin für Diversity und Change

Nun ist es sicher, eine der deutschen Expertinnen für Diversity und Change Management wird im Februar dabei sein: Marion Keil
In Granada hatte sie den systemischen Ansatz am Beispiel einer Restrukturierung bei einem global agierenden Kunden dargestellt. Für SIETAR Deutschland hat sie sich beim Call for People mit ihrem Angebot Remote Management empfohlen.

Older Posts »

Kategorien